Hypnosetherapie

Was ist eine Hypnose?

Als Hypnose (von Hypnos, dem griechischen Gott des Schlafes) wird das Verfahren zum Erreichen einer hypnotischen Trance bezeichnet. In diesem Zustand erlebt der Klient eine vorübergehend geänderte Aufmerksamkeit, welche von einer tiefen Entspannung begleitet wird. Die Begriffe Hypnose und Trance werden häufig synonym verwendet, wobei Trance nur für den Zustand steht. Hypnose hingegen den Zustand sowie das Verfahren bezeichnen kann.

. In der Hypnose kann der Klient sich, mit Hilfe des Therapeuten, eine innere, alternative Wirklichkeit erzeugen. Diese alternative Wirklichkeit ist eine im Inneren vorgestellte Wirklichkeit und in dieser inneren Welt darf der Klient es sich erlauben sich anders zu verhalten, anderes zu fühlen und zu denken. Er darf dort neue Verhaltens-, Denk- und Emotionsmuster erlernen, ausprobieren und sie dort auch, ohne Angst vor Konsequenzen, anwenden.

„Körperliche Beschwerden, Zahnbehandlungen, Geburtshilfe, sowie Operationsvor- und -nachbehandlungen gehören zu den häufigsten Einsatzgebieten der Hypnotherapie. Doch auch bei Schmerzen, Ängsten und leichten Depressionen gilt der Einsatz von Hypnose als hoch effizient. Dies belegen zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen.“

Deutsches Ärzteblatt – Mai 2009
Das American Health Magazine gab im Jahr 2007 folgende Studie bekannt:
  • Psychoanalyse nach 60 Sitzungen: 38% Genesungen
  • Verhaltenstherapie nach 22 Sitzungen: 72% Genesungen
  • Hypnosetherapie nach 6 Sitzungen: 93% Genesungen
Was passiert mit mir in einer hypnotischen Sitzung?

In der Hypnose hast du meist die Augen geschlossen und du befindest dich in einem angenehmen, entspannten, aber auch konzentrierten Zustand. Dein Körper entspannt, während dein Geist hellwach ist. Dieser Zustand – genannt hypnotische Trance (Wach-Bewusstseinszustand) – ist mit einem Zustand kurz vor dem Einschlafen oder kurz vor dem Aufwachen zu vergleichen. Aber auch mit dem Zustand in dem du bist, wenn du einer, für dich angenehmen, Tätigkeit (Malen, Stricken, Joggen u.v.m.) nachgehst und scheinbar deine Umgebung und die Zeit vergisst. In diesem Zustand richtest du den Fokus auf die innere Realität. Du darfst dir deiner inneren Vorgänge bewusst werden. In dieser Tiefenentspannung kann deine vom Bewusstsein ausgeübte Kontrolle (Bewertung, Urteile…) in den Hintergrund rücken. In Trance wirst du offener für Veränderungen deines Denkens und Handelns und Zugänge zu unbewussten Prozessen öffnen sich.

Hypnosetherapie

In der Hypnosetherapie werden Trance und Suggestionen therapeutisch genutzt um belastende Prägungen, die sich durch rigide Denkmuster, Verhaltensmuster und Emotionsmuster äußern, aufzubrechen. Da sie lösungs- und ressourcenorientiert ist, stellt sie einen wunderbaren Teamplayer zur Verhaltenstherapie dar.

Die Hypnose erlaubt deinem präsenten Bewusstsein die Kontrolle über innere BlockadenEmotionen und Erinnerungen loszulassen und gibt deinem Unterbewusstsein Raum zur Kommunikation. So können sich Zugänge zu unbewussten Prozessen öffnen. Es bietet dir die Möglichkeit Situationen aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten. Da die Annahme besteht, dass unser Gehirn nur schwer zwischen Fiktion und Wirklichkeit unterscheiden kann, hat man in der Hypnosetherapie die Möglichkeit Erinnerungen oder negative Erfahrungen durch fiktive Ergänzungen, Suggestionen ab zu mildert oder sogar zu neutralisiert.

Deine Phantasie und Vorstellungskraft darf über deine, sonst so starren, Begrenzungen hinweg ausbrechen. So können deine, dich behindernden und krankmachenden Glaubens- und Gedankenmuster sowie innere Blockaden leichter erkannt und aufgelöst werden. Durch eine tiefe Entspannung und deren regenerierende Wirkung können deine Selbstheilungskräfte angeregt werden.

Bin ich in der Hypnose willenlos?

Nein! Vor einer Hypnose wird der genaue Ablauf und therapeutische Inhalt mit dir besprochen. In der hypnotischen Trance bist du die ganze Zeit wach, du hörst genau das was sich dir sage. Du hörst auch die Geräusche um dich herum. Du hast die Kontrolle über das Geschehen und bist in der Lage mit mir zu kommunizieren. Es ist wichtig zu wissen, dass sich eine wissenschaftlich und neurobiologisch fundierte psychoanalytische Hypnotherapie, die ich in meiner Praxis Seelentauchen anbiete, von einer Showhypnose, Bühnenhypnose und Blitzhypnose abgrenzt und zu unterscheiden ist! Eine Showhypnose ist sicherlich sehr unterhaltsam, hat jedoch nichts mit der Arbeit eines Hypnotherapeuten gemeinsam.

Zusammengefasst:
  • Du bist nicht willenlos
  • Du kannst die Hypnose jederzeit abbrechen
  • Du schläfst nicht
  • Du bist nicht bewusstlos
Anwendungsbereiche der Hypnosetherapie:
  • Angstzustände
  • Panikattacken
  • Zwangsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Körperliche Beschwerden ohne erkennbare Ursache /Psychosomatische Beschwerden
  • Traumata
  • Depression, depressive Stimmung
  • Burnout
  • bei geringem Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen
  • bei innerer Unruhe und Anspannung
  • Essstörungen
  • Belastungsstörungen
Kontraindikation für eine Hypnotherapie:
  • Geistige Behinderung
  • Schwere Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Thrombose-Patienten
  • Psychische Krankheiten wie: Schizophrenie, bipolare Störungen, endogene Depression, Borderline – Störung, wahnhafte Erkrankungen
  • Bei Einnahmen von Psychopharmaka
  • Alkohol-, Drogen oder Medikamentenabhängigkeit
  • Epilepsie
  • Schwerwiegende Erkrankungen des zentralen Nervensystems (z.B. Morbus Parkinson, Schlaganfall, Demenz)
Hypnose Mythos oder wirksames Werkzeug?

Leider schrecken phantasiereiche Mythen viele Menschen von einer Hypnose ab. In der Wissenschaft gibt es zahllose Belege dafür, wie wirksam Hypnose und Hypnotherapien sind. In Deutschland wurde die Hypnotherapie vom Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie im Jahr 2006 als wissenschaftliche Psychotherapiemethode (im Sinn des §11 des Psychotherapeutengesetzes) für Erwachsene bei bestimmten Anwendungsgebieten anerkannt.

Was ist die Hypnoanalyse?

Eine Hypnoanalyse ist eine ursachenorientierte Hypnosetherapie. Die Hypnoanalyse arbeitet nach dem Ursache-Wirkungsprinzip und ist die Suche nach der Ursache. Das Problem wird an der Wurzel angegangen, es wird nach der eigentlichen, der wirklichen Ursache für das Symptom bzw. unerwünschte, belastende Verhalten gesucht. Für jedes Symptom / Problem welches uns belastet, gibt es im Leben einen Auslöser. In der Trance kann der Auslöser für das heutige Problem / Symptom gefunden werden. Ist dieser Auslöser gefunden, kann der zugrunde liegende Konflikt neutralisiert und aufgelöst werden. Unser Gehirn unterscheidet nicht, ob das was wir in der Trance (wieder-)erleben Wirklichkeit ist oder nur in unserem Kopf geschieht und nimmt dies als unsere neue „Wahrheit“ an. Das Symptom wird überflüssig und der Weg ist frei, für eine tatsächliche und dauerhafte Heilung. Mittels der Hypnose haben wir eine Möglichkeit schnell und effizient an unbewusste Materialien heranzukommen, sie hervorzubringen, zu verstehen und zu verarbeiten. Dies geschieht in der Hypnoanalyse auf sanfte Art und Weise.

Was ist eine Trance?

Die analytische Arbeit in Trance ist wie in einen Film einzutauchen, den wir mit allen Sinnen wahrnehmen. In dem Augenblick nehmen wir die Realität nur noch bedingt um uns herum war und sind zu 100% auf den Film konzentriert. Dieser fokussierte Zustand ist eine Trance bei dem wir in einen anderen Bewusstseinszustand wechseln – der sogenannte Wach-Bewusstseinszustand. Der Körper entspannt, während der Geist konzentriert dem Film folgt. Wir Menschen wechseln diesen Bewusstseinszustand viele Male am Tag. Das passiert, wenn wir uns zum Beispiel an einen schönen Urlaub erinnern. Dann steigen wir in die Erinnerung ein, wie in eine andere Welt. Diese innere Welt kann ganz real empfunden werden, je nachdem wie wir die vergangenen Emotionen reproduzieren können. Auch in den Momenten in denen wir ganz versunken einer uns entspannenden Tätigkeit nachgehen, befinden wir uns in einem Trancezustand. Bei dieser Tätigkeit scheint es, dass wir die Zeit und alles um uns herum sozusagen vergessen.

Studie zur Wirksamkeit der Hypnosetherapie:

Das American Health Magazine gab im Jahr 2007 folgende Studie bekannt:

  • Psychoanalyse nach 60 Sitzungen : 38% Genesungen
  • Verhaltenstherapie nach 22 Sitzungen: 72% Genesungen
  • Hypnosetherapie nach 6 Sitzungen: 93% Genesungen

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwja1KCFrID6AhVgR_EDHfdrAIgQFnoECAQQAQ&url=http%3A%2F%2Fcuncecuncecunce.blogspot.com%2F2007%2F02%2Fdoes-hypnosis-work-comparison-study.html&usg=AOvVaw1Bqst5jwvYHWQuAPm1cz6r

Da wir Menschen und unsere Themen immer ganz individuell sind, ist auch die Dauer einer Genesung immer ganz unterschiedlich.

Die Hypnoanalyse – Sitzung:

Die Trance /Sitzung wird durch eine suggerierte Tiefenentspannung eingeleitet, mit der du in die innere Welt eintauchen kannst. Dein Bewusstsein darf in dieser Phase Platz für dein Unterbewusstsein schaffen. Innerhalb der Trance wird ein Dialog zwischen dir und mir herbeigeführt, bei dem Hypnosetechniken und analytische Techniken angewandt werden. Dies ist wichtig, um unbewusstes Material bewusst werden zu lassen. Dieses Bewusstwerden bringt uns an die Ursache, das Trauma, den Auslöser und es kommt zu Erkenntnissen. Dieses hervorgebrachte Material wird innerhalb der Sitzung so aufgearbeitet. Lösung und Heilung kann entstehen. Nach der Prozessarbeit erfolgt die Auflösung der Hypnose mit einem, im Vorfeld zusammen entwickelten „Auftrag“ zur unbewussten Weiterverarbeitung, um den bewussten, logischen Verstand zu entlasten. Es folgt ein Nachgespräch bei dem die Ereignisse nochmal zusammengefasst und reflektiert werden.

In Deutschland wurde die Hypnotherapie vom Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie im Jahr 2006 als wissenschaftliche Psychotherapiemethode (im Sinn des §11 des Psychotherapeutengesetzes) für Erwachsene bei bestimmten Anwendungsgebieten anerkannt.